Mittwoch, 18. Oktober 2017

Party is over: Nachruf auf Allenby 58

Noch steht das Gebäude: Allenby 58

Sommer 1997, Wochentags, 3 Uhr nachts, Allenby 58, Tel Aviv: Während aus dem Hauptraum die Technomusik in vollen Tönen dröhnt - im Mittelpunkt der extra aus Deutschland eingeflogene DJ Sven Väth, der am Plattenpult auflegt - draussen vor der Tür eine Riesenschlange trotz später Stunde schwitzend darauf wartet, hineingelassen zu werden, ist im Nebenraum die Afterparty in vollen Gange: Der Geruch von Marihuana schwebt in der Luft und vermischt sich mit der sanften elektronischen Musik und den Geschmack der coolsten Cocktails ausserhalb Jamaicas. Ein paar aus Berlin eingewanderte Jungs unterhalten sich über die besten Clubs weltweit, und sind sich einig, dass weder New York noch London mit dem neuen Mekka mithalten kann: Tel Aviv is IT.

Ein paar Stunden später, auf dem Nachhauseweg entscheiden sich einige dafür, ins Meer zu springen, das 5 Gehminuten entfernt ist, während andere den ersten Hummus bestellen. Die meisten aber gehen schlafen. Die Arbeit kann waren. Auch in Tel Aviv, der Stadt, die niemals schläft.

Zu dem Zeitpunkt ist der von Uri Stark gegründete Club (nach der Addresse benannt) gerade mal 4 Jahre alt - das Gebäude jedoch bereits 60: Es wurde 1937 von Shlomo Gepstein als Kino im "Internationalen Stil" gebaut (also noch vor "Bauhaus"), und funktionierte auch als solches: "Rimon" war der Name, und "Cassablanca" der Inhalt. Tel Aviv war gerade 18 Jahre alt geworden, und noch Teil des Britischen Mandatsgebiet - der Staat Israel wurde erst 11 Jahre - und einem Weltkrieg - später ausgerufen, nicht weit von der Allenby, auf der Rothschild-Strasse.

                                            Allenby 58 in den Anfangsjahren

Lange hielt sich das Kino nicht, und in den ersten Jahrzehnten wurde das Gebäude hauptsächlich für kleine Geschäfte und Kioske benutzt. Die Einwohner und auch Touristen gingen an "Allenby 58" vorbei, um zum Carmel-Markt, zum Künstlermarkt von Nachlat Binyamin, oder zur Sheinkin-Strasse mit ihren Geschäften und Cafés zu gehen.

Und genau von dieser Sheinkin-Strasse kam Anfang der 90er Jahre einigen jungen DJs die Idee, im ehemaligen Kino einen Nachtclub aufzumachen. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich "Allenby 58" zu einer weltweiten Sensation: Ohne Handy und Internet sprach sich das Wort herum, dass Tel Aviv sein eigenes "Studio 54" hat, mit Platz für Tausend Clubbers, in Meeresnähe, mit (für damaligen Zeiten) State-of-the-Art Technologie und Sound, und vor allem - mit dem DJ als Zentrum des Geschehens (statt als Hinter-den-Szenen-Mischer, wie damals üblich). Es war die Zeit der Clubs, der Love Parade, der endlosen Parties, und Tel Aviv mischte ganz vorne mit. Mit Zigarette (oder Joint) in einer Hand, Drink in der anderen, und immer trendischen Sonnenbrillen wurde getanzt bis in die Morgenstunden...

Und dann endete ein Jahrtausend, und auch für Allenby 58 war die Party zu Ende. Statt Party gab es Terrorattacken, politische Krisen, wirtschaftliche Unsicherheit - und Smartphones. Wer geht schon in einen Plattenladen oder einen Club, wenn man Musik auch alleine am Handy hören kann?

Und diese Woche gab es den Coup de Grace für Allenby 58: Das Gebäude, das in letzten Jahren einen Kiosk und ein Internetcafé behauste, wurde umzaunt und langsam zerstört - Auch Denkmalschutz konnte es nicht retten, denn es ist auf "Kategorie 3", der niedrigsten des Denkmalschutzes. Im Zeichen der Gentrifizierung wird ein neues Gebäude dort errichtet, wo es Luxuswohnungen geben soll. So soll es ausschauen.

                                           Und so soll es ausschauen: Allenby 58, a la 2018

 Das einzige was vom Ruhm von "Allenby 58" übrigbleibt, ist jetzt die Addresse. Aber wenn man in sich geht und die Augen schliesst, kann man noch den Geruch der Noblesse-Zigaretten riechen und zwischen Meeresrauschen und hupenden Autos noch die ruhigen Beats der Afterparty hören, so wie Radiowellen aus einer vergangenen Zeit.

Bilder: Public Domain
Text: Rosebud

Sonntag, 15. Oktober 2017

Meluchia - das Gericht der Pharaonen



Meluchia ist ursprünglich ein ägyptisches Gericht, dessen Namen "Königlich" bedeutet. Wahrscheinlich stand es schon auf dem Speiseplan der antiken Pharaonen. Es hat sich aber schon so in Israel eingebürgert, dass man es als israelisches Gericht bezeichnen kann.

Der deutsche Name der Pflanze, aus der Meluchia gemacht wird, ist "langkapselige Jute" - da klingt Meluchia schon viel besser. Aber auch der lateinische Name ist nicht ohne: Chorcurus uliturus. Die Pflanze ist Teil der Familie der Malvengewächse, und im Nahen Osten recht verbreitet.

Die Zubereitung der Meluchia ist sehr mühsam: Jedes der ca. 90 cm. langen Blätter muss per Hand abgetrennt, gewaschen und eigenständig geschnitten und zubereitet werden. Dies stammt daher, dass nur das innere jedes Blatt benutzt werden kann. Danach werden die Blätter zusammen mit Knoblauch und Koriander für einige Stunden lang gekocht. Serviert wird Meluchia meist als Eintopf, zusammen mit Huhn- oder Rindfleisch.

                                                Ein Genuß: Meluchia
                                
Meluchia selbst schmeckt wie eine Mischung aus Okraschote und Spinatblatt, und ist wohl an gesundheitlichen Nutzen kaum zu überbieten. Zwar ist die Dickflüssigkeit anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, ist aber danach umso leckerer.

Na denn: Guten Appetit!

Bilder und Text: Rosebud

Sonntag, 8. Oktober 2017

Das Elma-Hotel in Zikhron Yakov: von Gewerkschaft-Kurort zu Art-Komplex-Spa

                                            Was für eine Aussicht!

In der "israelischen Toskana", zwischen Tel Aviv und Haifa, von blühenden Weinbergen umgeben, befindet sich Zikhron Yakov. Und in Zikhron gibt es einen Ort, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen soll: Den Elma-Art-Komplex und -Hotel - es ist ein Genuss für alle Sinne.

In einer atemberaubenden Landschaft integriert ist Elma ein Ort, wo Kunst mit großem "K" geschrieben wird: der Eingang zu den Hotelzimmern ist nämlich über das Museum, das rund um die Uhr wechselnde Kunstausstellungen zeigt (die man sich auch anschauen kann, wenn man kein Gast ist). Zudem gibt es 2 Konzerthallen, wo von klassischer Musik bis Jazz alles, was Rang und Namen hat, Konzerte gibt (auch für die muss man nicht Hotelgast sein). Aber das ist bei Weitem nicht alles: es gibt Themenwochenenden, Vorträge, Weinproben usw. Und wenn es lieber nach Massage und Sauna zumute ist, für den ist das Spa gerade richtig!

Aber das war nicht immer so: Als das Hotel 1968 eröffnet wurde, hiess es "Mivtachim Sanatorium" (Sanatorium im Sinne von Kurort für Gewerkschaften, nicht im Sinne von Irrenhaus!), und war seiner Zeit weit voraus: Der Architekt Yaacov Rechter erhielt für die klaren weissen Linien, die wellenartige geometrische Struktur, die den Weinbergen der Umgebung angepasst ist und die Ästhetik des Betons 1973 den renommierten Israel-Preis. Ob die Gewerkschaften, die in Gruppen den jährlichen Sommerurlaub dort verbrachten, das schätzten, ist unbekannt. Allerdings meinte die Jury des Israel-Preises, "das Gebäude verbindet Himmel und Erde".

                                           Dafür gab es den Israel-Preis

Nach den Boom der 1960-70er Jahre stagnierte Elma in den 80er und 90er Jahren - die ohnehin geschwächten Gewerkschaften liessen sich ihren Urlaub entweder auszahlen oder machten Gemeinschaftsferien in Eilat, und auf Privatkunden war Elma nicht eingestellt.

Dies sollte sich 2005 ändern, als Lilly Elstein das Gebäude kaufte und mit der Hilfe von Amnon Rechter - den Sohn des ursprünglichen Architekts - ein Team zusammenstellte, dass aus dem Gewerkschafts-Kurort ein Boutique-Hotel innerhalb eines Museums, mit integriertem Spa machen sollte. Zudem kamen zwei Chefkoch-Restaurants, die bewiesen haben, dass koschere Küche kulinarisch auf höchstem Niveau sein kann.

Und seitdem ist Elma ein Fest für alle Sinne...

Bilder: Public Domain
Text: Rosebud

Dienstag, 3. Oktober 2017

Das jüdische Oktoberfest

  




Morgen abend fängt in Israel und der Diaspora Sukkot an, das Laubhüttenfest, das eine ganz fröhliche und ausgelassene Stimmung mit sich bringt: Man sitzt eine Woche lang in der Laubhütte, feiert, singt, isst gute Speisen und trinkt guten Wein - und ist vor allem eines: fröhlich. Denn es ist ein religiöses Gebot, in dieser Zeit glücklich zu sein, unbeschwert.

Natürlich hat das Fest - wie die meisten Feste - sowohl eine spirituelle als auch eine landwirtschaftliche Bedeutung, in diesem Fall der Beginn der Regenzeit, auf die man sich in Israel ganz besonders freut - alles grünt und wächst und blüht, ein wahrer Gaumenschmaus für die Augen.

Auch die vier Arten haben sowohl spirituelle als auch landwirtschaftliche Bedeutung - so symbolisieren sie Augen (Myrthen), Mund (Bachweidenzweige), Rückgrat (Palmzweig) und - am wichtigsten - das Herz (Etrog, eine grosse Zitrone). Hier ein Bild des Herzens:
Woher das Bild kommt, und mehr zu Sukkoth auf unserer Facebook-Seite 
 
Dann bleibt nur übrig zu wünschen: Chag sameach/ fröhliches Sukkot!

Bilder: Public Domain
Text: Rosebud

Sonntag, 24. September 2017

Jom Kippur - Tag der Versöhnung und "autofreier Sonntag"

                                                      Jom Kippur in Israel

Am Freitagabend beginnt in Israel (und der jüdische Welt) Jom Kippur, der höchsten Feiertag des jüdischen Jahres. Er endet Samstag nacht. Es ist dies der "Tag der Versöhnung", ein Tag der in der Synagoge verbracht wird, wo man den ganzen Tag fastet und in sich kehrt, sowie sich den Dialog mit dem Ewigen widmet.

In Israel ist es auch "autofreier Sonntag (bzw. Samstag)": Es hat sich eingebürgert, dass das ganze Land für 25 Stunden Pause macht - Restaurants und Geschäfte sind alle geschlossen, öffentliche Verkehrsmittel fahren nicht, und - und das ist eine einzigartige Erfahrung! - es hat sich eingebürgert, dass kein einziges Auto fährt. Für die Bevölkerung Israels (und Touristen, die zu dem Zeitpunkt im Lande sind) ist das ein Happening: Kinder fahren überall mit dem Fahrrad, und Menschen gehen fröhlich auf den Autobahnen und den befahrensten Straßen der Städte spazieren. Dabei atmen sie - wie das Umweltministerium jedes Jahr feststellt - eine bis zu 90% weniger verschmutzte Luft ein...

Kurzum: Jom Kippur ist ein Feiertag, den man auf verschiedenste Weise begehen kann, der aber in Israel eine Atmosphäre schafft, die seinesgleichen weltweit sucht.

In diesem Sinne: Gmar Chatima Tova, also ein schöner Abschluss von Jom Kippur!

Bild und Text: Rosebud 

Sonntag, 17. September 2017

Guter Rutsch! Shana Tova!

 


Guter Rutsch? Neues Jahr? Ist das nicht ein bißchen früh?

Nein, ist es nicht: Denn das jüdische Jahr fängt Mittwochabend an. Es heißt "Rosh Hashana" (wörtlich: "Kopf des Jahres") und wird nach dem Mondkalender berechnet. Man wünscht sich dann "Shana Tova" (hebr. Gutes Jahr).

Rosh Hashana lautet die "10 Busstage ein", die am 10. Tag mitYom Kippur (Tag der Versöhnung) enden. Es wird sowohl beim Ewigen als auch bei den Mitmenschen um Verzeichung für die Sünden des Vorjahres gebetet und gebittet, und man versucht, sich dieses Jahr besser zu halten.  
An Rosh Hashana selbst ist es Brauch, zu einem Fluß zu gehen, wo man Brotstücke - die die Sünden symbolisieren, ins Wasser wirft, und hofft, dass die Strömung nicht nur die Brotstücke, sondern auch die sündhaften Tendenzen wegspült. Dieser Brauch heißt Taschlich (Wegwerfen, d.h. Wegwerfen der Sünden) Bei sehr Religiösen kann dann folgendes passieren:
                                           Neulich, beim Taschlich


Eine weitere Tradition, ist es, den Shofar zu blasen: Der Shofar ist ein Widderhorn, dessen Ton durch Körper und Seele dringt - und das ist auch die Idee dahinter. Es ist dies ein letzter Aufruf zur Besserung, zu einem besseren Verhalten in diesem Jahr. Im Hebräischen kommt das Wort "Shofar" auch von derselben Wurzel wie "Shipur", Verbesserung. Dazu kann man dann sagen:

Und so hört sich der Shofar an

Schließlich ist es Brauch, Äpfel in Honig zu tauchen. Damit symbolisiert man ein fruchtvolles Jahr (im wahrsten Sinne des Wortes) sowie ein süßes Jahr. Das ist es auch, was man sich am meisten wünscht: Shana Tova u-metuka (ein gutes und SÜSSES Jahr).

Auch wir von Rosenduftgarten wünschen allen Lesern ein gutes und süßes jüdische Neujahr!
SHANA TOVA u-METUKA

Bilder: Public domain
Text: Rosebud

Mehr zu Rosh Hashana gibt es auf unserer Facebook-Seite

Mittwoch, 13. September 2017

Shimon Peres - ein Jahr ohne den pragmatischen Träumer

                                                 Peres (1913-2016)

Vor genau einem Jahr starb mit Shimon Peres wohl einer der letzten Gründerväter Israels. Der als Szymon Perski in Wiszniew (damals Polen) geborene Staatsmann emigrierte als 10-Jähriger in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina, wo er zunächst als Schafhirte und Kuh-Milcher arbeitete.

                                                         Peres in jungen Jahren


Bereits in jungen Jahren zeigte sich allerdings sein politisches Talent, und so ernennte ihn David Ben-Gurion, später der erste Premierminister Israels, im Unabhängigkeitskrieg zum Leiter des israelischen Seedienstes. Nach der Staatsgründung blieb er Ben-Gurion und der Politik treu - und prägte Israels Politik bis zu seinem Tode.

Es würde den Rahmen sprengen, alle Errungenschaften von Shimon Peres aufzuzählen, daher nur ein paar Highlights:
- zweimalig Premierminister (1986-1988 sowie 1995)
- Präsident (2007-2014)
- Friedensnobelpreisträger
- Träger der amerikanischen "Presidential Medal of Freedom"

... und alles das von einem, der nie eine Wahl gewinnen konnte, und der als Outsider galt - denn er war, im Gegensatz zu Politikern wie Yitzhak Rabin und Moshe Dayan, weder in Israel geboren, noch ein Militärheld gewesen.

Peres aber war ein Aufstehmännchen, der sich von einer verlorenen Wahl nie davon abbringen ließ, es noch einmal zu versuchen, ein unverbesserlicher Optimist, der oft meinte, seine als "naive Träumerei" bezeichnete Idee von Frieden und einem "neuen Nahen Osten" sei nur ein Zeichen seines Pragmatismus.


Begeistern liess sich Peres von neuen Technologien, und von Israels Entwicklung zur "Start-Up-Nation", wie man hier sehen kann, mit typischen Peres-Humor:

                                             Peres und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Und so erhielt er vielleicht das beste Kompliment seines Lebens als Nachruf zu seinem Tod: "Peres war ein Visionär", meinte Tim Cook in einem Tweet. Wenn der Geschäftsführer von Apple das über einen 93-Jährigen ehemaligen Schafhirten sagt, dann ist vielleicht die Welt doch kein so schlechter Platz, und der naive Träumer hat doch recht behalten.

Text: Rosebud
Bilder: Public Domain